Gewöhnliche Pestwurz

Gewöhnliche Pestwurz

Die Gewöhnliche Pestwurz (Petasites hybridus) gehört zu der Gruppe der Korbblütler. Sie wurde schon zur Zeiten der Antike als Heilpflanze gegen allerlei Schmerzen und Krämpfe eingesetzt. Im Mittelalter glaubte man sogar, dass der stark unangenehme Geruch der Pflanze die Pest aus den Menschen austreiben könne.
Besonders Auffällig bei dieser Gattung sind die großen Blätter. Sie können bei manchen Arten bis zu 60cm breit werden und sind damit die größten Blätter der heimischen Flora.
Pestwurz wird heute im medizinischen Bereich als erfolgreiches Mittel gegen Migräne eingesetzt. Studien konnten zeigen, dass Extrakte der Pestwurz deutlich effektiver wirken, als andere Substanzen. Auch als Mittel gegen Heuschnupfen findet die Gewöhnliche Pestwurz heute Anwendung. Selbst zur Bronzezeit nutzte man die Pflanze schon, damals allerdings waren es die großen Blätter, die als Toilettenpapier ihre Bestimmung fanden.

Textautor: Daniel Deppe
Bildautor: Daniel Deppe
Beratung: Gabriele Deppe




Gewöhnliche Pestwurz