Buschwindröschen

Buschwindröschen

Das Buschwindröschen (Anemone nemorosa) ist ein Hahnenfußgewächs (Ranunculaceae) und gehört zur Familie der Windröschen. Im Volksmund nennt man die Pflanze auch Hexenblume.
Das mehrjährige Buschwindröschen ist eine krautartige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 25 Zentimeter erreichen kann.
Nach der Regel entwickelt jedes Buschwindröschen nur eine einzelne Blüte, die in der Zeit zwischen März und Mai zu sehen ist. Die Blüte besteht aus sechs bis acht weißen oder manchmal rosa eingefärbten Prigonblättern. Die flaumig behaarten Fruchtblätter der Blüte sind von zahlreichen gelben Staubblättern umgeben.
Wird es Nacht oder kommt Regen auf, schließen sich die Blüten und hängen sich glockenartig nach unten. Die Bestäubung der Pflanzen übernehmen allerlei Insekten, vor allem Hummeln und Bienen. Nachdem die Samen von Ameisen gefressen und so verbreitet wurden, ziehen sich die sichtbaren Teile der Pflanze bis zum nächsten Frühjahr ein.
Als Frühlingsblüher haben Buschwindröschen einen hohen Bedarf an Licht. Daher finden sie sich vor allem in den noch unbelaubten Wäldern. Ein Buschwindröschen ist nie allein zu sehen, zumeist findet man ganze Teppiche aus weißen Blüten vor.
Man kann das Buschwindröschen in großen Teilen Europas und Asiens finden.

Textautor: Daniel Deppe
Bildautor: Daniel Deppe
Beratung: Gabriele Deppe




Buschwindröschen