Sumpfdotterblume

Sumpfdotterblume

Die Sumpfdotterblume (Caltha palustris) gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse. Schon der Name lässt vermuten, dass diese Pflanze vorwiegend an sehr feuchten Standorten zu finden ist. Zum Namen trägt ebenfalls die goldgelbe Blütenfarbe bei, weshalb die Sumpfdotterblume auch als Schmalz-, Butter- oder Eierblume bezeichnet wird.
Bei der Sumpfdotterblume handelt es sich um eine mehrjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 15 und 60 Zentimeter erreicht. Die aufrechten Stängel sind bogig und im oberen Bereich verzweigt sowie mehrblütig.
Die schlichten Schalenblüten sind bedingt durch Karotinoiden goldgelb und bestehen in der Regel aus fünf ovalen Perigonblättern, die jeweils eine Länge von ein bis zwei Zentimeter aufweisen.
Die Blüten, die reichlich Pollen und Nektar enthalten, werden von Käfern, Bienen und Fliegen bestäubt. Bei Regen ist die Sumpfdotterblume zudem in der Lage, sich selbst zu bestäuben. Bei Niederschlag bleiben die Blüten geöffnet. Das einfallende Wasser sammelt sich, so dass sich der Pollen löst und an die Narben gelangen kann.
Man findet die Sumpfdotterblume in ganz Europa, zudem in Nord-Asien und im nördlichen Amerika. In Europa erstreckt sich ihre Ausbreitung bis ins nordische Island und den arktischen Teil Russlands.

Textautor: Daniel Deppe
Bildautor: Gabriele Deppe
Beratung: Gabriele Deppe




Sumpfdotterblume